Leinenpflicht in der Schweiz

Ob und wann Hunde an der Leine geführt werden müssen, wird in der Schweiz von der Kantonal-Verwaltung festgelegt, wobei die Regelungen sich von Kanton zu Kanton voneinander unterscheiden können. Eine einheitliche Leinenpflicht gilt in der gesamten Schweiz während der Brut- und Setzzeit. In den Frühlingsmonaten, wenn sich viele einheimische Wildtiere fortpflanzen, sind Hundehalter verpflichtet, ihre Vierbeiner beim Spaziergang im Wald anzuleinen. Unabhängig davon, ob im jeweiligen Kanton eine Pflicht zum Anleinen besteht, werden Hundebesitzer gebeten, dafür zu sorgen, dass ihre Vierbeiner keine Wildtiere stören oder gar jagen. Besonders streng wird diese Vorschrift im Kanton Solothurn eingehalten, wo vom 01. Mai bis zum 30. Juni eine generelle Pflicht zum Anleinen von Hunden im Wald besteht. Mit dieser gesetzlichen Regelung sollen die in den Wäldern und Bergen lebenden Wildtiere geschützt werden. Im schweizerischen Hundegesetz ist außerdem vorgeschrieben, dass der Hundehalter seinen Vierbeiner in einer Weise hält, dass dieser weder andere Menschen noch Tiere belästigt oder gefährdet.

 

Welchen Vorschriften gibt es in der Schweiz in Bezug auf die Leine?

Die Art oder die Länge der Hundeleine spielt in der Schweiz keine Rolle. Durch den Leinenzwang sollen in erster Linie die Wildtiere geschützt werden. Deshalb ist auch die Verwendung von Schlepp- und Flexileinen zulässig, vorausgesetzt, der Hundehalter hält diese fest und kontrolliert seinen Hund. Vom Schweizer Tierschutzbund wird empfohlen, lange Leinen nicht an einem Halsband, sondern ausschließlich am Brustgeschirr zu befestigen.

 

Was passiert bei Verstößen gegen die Leinenpflicht?

Die Missachtung der gesetzlichen Leinenpflicht stellt in der Schweiz eine strafrechtliche Handlung dar, die mit einem Bußgeld geahndet wird. Dabei ist es unerheblich, ob der Hund gewildert oder gejagt hat. Wenn ein Hund ein Reh im Wald oder ein anderes Tier beißt, muss der Hundehalter außerdem für den Wildschaden aufkommen. Der Wildtierbestand in den Schweizer Bergen steht unter einem besonderen Schutz. Deshalb wird erwartet, dass Vierbeiner bei Spaziergängen in Wäldern und im Gebirge an der Hundeleine geführt werden. Die Jagdvorsteher sind vor allem während der Setzzeit im Frühling in ihrem Gebiet unterwegs, um die Sicherheit von Rehen, Hirschen und anderen Tieren zu schützen. In Zürich können Hunde, die zum wiederholten Mal beim Wildern erwischt werden, sogar durch den Jagdpächter abgeschossen werden. Ähnliche Bestimmungen gibt es auch in anderen Kantonen wie in Aargau, Basel-Landschaft, Nidwalden, Schwyz, St. Gallen und Uri. In einigen Kantonen werden frei laufende Hunde eingefangen. Dazu zählen Appenzell, Ausserrhoden und -Innerrhoden, Basel, Freiburg, Glarus, Graubünden, Jura, Neuenburg, Thurgau, Waadt, Wallis und Zug.

 

(Quelle : https://leinenpflicht.com/leinenpflicht-in-der-schweiz/)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0